Neuerungen auf Inferno, Overpass und Nuke

Bei dem neuesten Update am Freitagabend hat Valve vor allem drei Turnier-Maps unter die Lupe genommen. Neben kleinen Änderungen wurde auch das Inventar erweitert.

Schaue weitere COUNTER-STRIKE Videos!

Die erste Änderung betrifft den Stauraum der Nutzer. Mit dem sogenannten "Storage Unit" können bis zu 1.000 Items verwahrt werden, die sonst das Limit überschreiten würden. Das neue Item kostet 1,75 Euro.

160430.jpg

Anpassungen auf kompetitiven Maps

Den Start macht Inferno. Beim Blick von A Short auf den Pit wurde die Sichtbarkeit verbessert. Zudem sind die Appartments deutlich heller geworden. Auch der Death-Match-Spawn in den Appartments wurde verändert, weil Spieler zuvor mehrfach im Spawn stecken geblieben sind.

160433.jpg

Weiter geht es mit Overpass. Am Ausgang von Monster wurden die Gitter mit mehr Umgebungslicht kenntlich gemacht. Etwas angepasst wurde das Licht auch bei Bank. Des Weiteren ist das ABC-Graffiti Richtung B-Spot nicht mehr zu sehen. Eine weitere Anpassung gibt es auf Nuke. Bei dem far vent am A-Spot wurde die Ecke aufgehellt.

Erlösender Fix für Sniper Rifles

Der wichtigste Fix gebührt der AWP und Co. Seit dem Update mit der neuen Operation vom 19. November ist vermehrt ein Zoom-Bug bei Sniper Rifles aufgetreten.

Nachdem der Spieler im einfachen Zoom einen Schuss abgefeuert hat und nach einem zwischenzeitlichen Wechsel zum Messer wieder auf die Waffe zurückgriff, wurde automatisch ein Zoom ausgelöst. Dieser Fehler ist mit diesem Update behoben worden.

Ebenfalls ist einer der Farbtöne der Elite Crew Agents korrigiert worden. Grund dafür ist die schlechte Sichtbarkeit der grünlich-braunen Skins auf bestimmten Maps beziehungsweise bestimmten Spots.

    Kommentare